Baubiologie Nürnberg - Uwe Dippold | Tel.: 0911-1809 874 | E-Mail
Home
Meine Dienste
Meine Qualifikationen
Elektrosmog
Elektrische und magnetische Wechselfelder
Elektromagnetische Wellen
Elektrische Gleichfelder
Magnetische Gleichfelder
Erdstrahlung
Raumluftschadstoffe und Wohngifte
Besondere Produkte
Schimmelpilze
Wissenswertes zum Lesen und Herunterladen
Links
Kontakt
Newsletter
Veranstaltungstipps
Ständige Vortragsthemen
Impressum

Suche:
 

TÜV zertifiziert, geprüfte Qualifikation als Sachverständiger für Feuchte- und Schimmelpilzbelastungen
  Bild anklicken für Großansicht

IBN-Zulassung

Elektrische Gleichfelder




Entladung eines statischen Elektrizitätsfeldes bei einem Gewitter.

Entladungen bei künstlichen statischen Aufladungen sind meist viel schwächer, können aber auch sehr schmerzhaft sein!


Elektrische Gleichfelder oder statische elektrische Felder, kurz Elektrostatik, gibt es positiv und negativ geladen.
Natürliche Materialien laden sich meist, wenn überhaupt, positiv auf, künstliche meist negativ.
Die Ladungen werden getragen von winzigen Teilchen in der Luft, den sogenannten Ionen. Diese Ladungen werden hauptsächlich erzeugt durch Reibungsvorgänge an den Oberflächen oder zwischen den Teilchen selbst.
Die Aufladung von natürlichen Materialien geschieht relativ selten, meist nur unter bestimmten Bedingungen und bei bestimmten Stoffen.
Gewitter oder Föhnwetterlagen beispielsweise gehen einher mit einer starken positiven elektrischen Aufladung. Die meisten Menschen fühlen sich dann abgespannt und wenig leistungsfähig.

Die Aufladung von künstlichen Stoffen, die heutzutage fast überall vorkommen, geschieht relativ häufig und leicht.
Hierfür reicht oft schon die Reibung von Luftmolekülen an den meist kunststoffartigen Oberflächen, z.B. bei Luftbewegungen durch die Konvektion in geheizten Räumen.
Die elektrisch geladenen Luftionen ziehen Staub und kleine Materieteile an.
Dadurch kommt es häufig zu erhöhter Staub- und Allergenbelastung der Luft in entsprechenden Räumen.
Besonders stark erscheint diese Phänomen in Räumen mit niedriger Luftfeuchtigkeit, also oft im Winter, wegen trockener Heizungsluft oder in Büroräumen.
In Büros wird die Belastung oft noch zusätzlich verstärkt durch Bürogeräte wie Laserdrucker, Kopierer und Röhrenmonitore, die starke elektrostatische Felder erzeugen oder Tonerstaub in der Raumluft verteilen.
Durch trockene, staubhaltige, elektrostatisch aufgeladene Luft kommt es häufig zu Beschwerden an den Atemwegen und bei Dauerbelastung zu Kreislaufproblemen.
Häufig klagen betroffene Menschen über Kopf- und Gliederschmerzen sowie Konzentrationsschwierigkeiten.
Die elektrischen Entladungen, also Schläge, die man oft spürt, wenn man einen leitfähigen Gegenstand berührt, sind zwar unangenehm, aber meist relativ harmlos.

Hohe elektrostatische Aufladung wird von Menschen immer als unangenehm empfunden, egal ob natürlich oder künstlich.


Biolysa e.V., der Verein für Baubiologen
Ich bin Vorstandsmitglied von Biolysa e.V., dem Verein der Baubiologen!

BIOLYSA-Beratungsstellen
in Deutschland:
hier klicken!
(Neues Browserfenster)


Tun Sie das Richtige - Bleiben Sie gesund!

http://www.schimmelpilz-hilfe-forum.de/portfolio.php5?ID=105
Schimmelpilz Hilfe Forum – Schimmelpilzsanierung durch TÜV-geprüfte Sachverständige
(Neues Browserfenster)

Hier finden Sie ein Firmenvideo auf Youtube
(Neues Browserfenster)

Dokumente:
(Klick für Details!)

21.12.2016
Leitlinie für Ärzte zum Umgang mit elektromagnetischen Feldern und deren Folgen

11.07.2013
Überschwemmungen - worauf man achten sollte!

29.10.2012
Zusammenhang von Handystrahlung und Hirntumoren bewiesen  

04.10.2012
Gesundheitsexperten aus 20 Ländern warnen vor „Smart Meter“

08.04.2012
Steuerliche Absetzbarkeit von Abschirmung gegen Mobilfunkstrahlung

30.11.2010
Lichterketten - schön, aber oft lebensgefährlich

09.08.2010
Unfruchtbarkeit durch Mobilfunkstrahlung

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Farben und Lacken

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu FOGGING

11.01.2010
Fachartikel zum Phänomen FOGGING

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu Gesünder Wohnen

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Holzschutz und Holzschutzmitteln

21.12.2009
Immer noch Uran im Trinkwasser

19.12.2009
Artikel Wohnung + Gesundheit zu Energiesparbirnen

05.10.2009
Ökotest zu guten DECT-Telefonen - Kritische Würdigung

07.09.2009
Wichtige Infos zur Schweinegrippe und der geplanten Impfkampagne

28.05.2009
Neueste Erkenntnisse zum Zusammenhang von Tonerstaub und Lungenkrebs

26.02.2009
Fahrplan Glühlampenverbot der EU

06.01.2009
SPIEGEL-Leser wissen manchmal das Falsche

08.12.2008
Fördermitteldatenbank mit allen Fördermöglichkeiten

08.12.2008
Lichtqualität im Vergleich von Glühlampen und Energiesparbirnen

08.12.2008
Ökotest Energiesparlampen

07.11.2008
Gefährliches Leben neben Hochspannungsleitungen

07.11.2008
Weiterverwendung der CT1plus-Telefone nach dem 31.12.2008

nach oben  Uwe Dippold, Baubiologie in Nürnberg
Gesund leben ohne Elektrosmog, Mobilfunkstrahlung, Wasseradern, Erdstrahlung, Raumluftschadstoffe wie Schimmelpilze und andere Wohngifte