Baubiologie Nürnberg - Uwe Dippold | Tel.: 0911-1809 874 | E-Mail
Home
Meine Dienste
Meine Qualifikationen
Elektrosmog
Erdstrahlung
Raumluftschadstoffe und Wohngifte
Fomaldehyd
Asbest
Toner- und Kopiererstäube
Holzschutzmittel
PCB polychlorierte Biphenyle
PVC
PAK polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe
Künstliche Mineralfasern - KMF
Lösungsmittel
VOC flüchtige organische Substanzen
Weichmacher / Phthalate
Besondere Produkte
Schimmelpilze
Wissenswertes zum Lesen und Herunterladen
Links
Kontakt
Newsletter
Veranstaltungstipps
Ständige Vortragsthemen
Impressum

Suche:
 

TÜV zertifiziert, geprüfte Qualifikation als Sachverständiger für Feuchte- und Schimmelpilzbelastungen
  Bild anklicken für Großansicht

IBN-Zulassung

Formaldehyd



Formaldehyd ist ein giftiges, farbloses, brennbares Gas mit säuerlich-stechendem Geruch.
Es ist sehr gut löslich in Wasser und Alkohol.
Die wässrige Lösung von Formaldehyd (37%) ist unter dem Namen Formalin ein wichtiges Handelsprodukt.
Wegen der Geruchsgewöhnung besteht allerdings selbst bei hohen Konzentrationen keine Warnwirkung.

Formaldehyd ist eine äußerst vielfältig eingesetzte Chemikalie, die in einer Fülle von Produkten des alltäglichen Gebrauchs enthalten ist.


Press-Spanplatte mit formaldehyhaltigen Phenolharz verleimt

Mögliche Formaldehydquellen sind vor allem:
  • Verleimte Produkte aus Holzwerkstoffen, Korkplatten und ähnlichen
  • Materialien Dämmstoffe und Ausschäummaterial (Formaldehyd-Harnstoff Schäume)
  • Anstrichstoffe, Farben, Lacke, Parkettversiegelungen (Formaldehyd im Konservierungs- oder Bindemittel)
  • Glas- und Steinwolle, Fasermatten (formaldehydhaltige Bindemittel)
  • Textilien und textile Bodenbeläge (Veredelung mit Harnstoff-Formaldehyd-Harzen),
  • Reinigungs-, Pflege- und Desinfektionsmittel
  • Kosmetika, z. B. Mundspülmittel oder Nagelhärter
  • Tabakrauch
  • Emissionen von Gasherden

Gefährdungspotential
  • Gefahr der Hautresorption
  • Gefahr der Sensibilisierung durch Hautkontakt
  • Giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut.
  • Kann zu Kehlkopfschwellung führen
  • Lungenödem
  • Schädigung von Leber und Nieren möglich
  • Verursacht Verätzungen.
  • Irreversibler Schaden möglich.

Gehört zu den Stoffen, die wegen möglicher krebserzeugender Wirkung beim Menschen Anlaß zur Besorgnis geben.

Formaldehyd lässt sich nachweisen mit Luftproben, Hausstaubproben, Material.
Mit einem Schnelltest zum Selbermachen kann man einen ersten Überblick über eine mögliche Formaldehydbelastung bekommen.
Diesen Schnelltest können Sie in meinem Shop bestellen!



Biolysa e.V., der Verein für Baubiologen
Ich bin Vorstandsmitglied von Biolysa e.V., dem Verein der Baubiologen!

BIOLYSA-Beratungsstellen
in Deutschland:
hier klicken!
(Neues Browserfenster)


Tun Sie das Richtige - Bleiben Sie gesund!

http://www.schimmelpilz-hilfe-forum.de/portfolio.php5?ID=105
Schimmelpilz Hilfe Forum – Schimmelpilzsanierung durch TÜV-geprüfte Sachverständige
(Neues Browserfenster)

Hier finden Sie ein Firmenvideo auf Youtube
(Neues Browserfenster)

Dokumente:
(Klick für Details!)

21.12.2016
Leitlinie für Ärzte zum Umgang mit elektromagnetischen Feldern und deren Folgen

11.07.2013
Überschwemmungen - worauf man achten sollte!

29.10.2012
Zusammenhang von Handystrahlung und Hirntumoren bewiesen  

04.10.2012
Gesundheitsexperten aus 20 Ländern warnen vor „Smart Meter“

08.04.2012
Steuerliche Absetzbarkeit von Abschirmung gegen Mobilfunkstrahlung

30.11.2010
Lichterketten - schön, aber oft lebensgefährlich

09.08.2010
Unfruchtbarkeit durch Mobilfunkstrahlung

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Farben und Lacken

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu FOGGING

11.01.2010
Fachartikel zum Phänomen FOGGING

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu Gesünder Wohnen

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Holzschutz und Holzschutzmitteln

21.12.2009
Immer noch Uran im Trinkwasser

19.12.2009
Artikel Wohnung + Gesundheit zu Energiesparbirnen

05.10.2009
Ökotest zu guten DECT-Telefonen - Kritische Würdigung

07.09.2009
Wichtige Infos zur Schweinegrippe und der geplanten Impfkampagne

28.05.2009
Neueste Erkenntnisse zum Zusammenhang von Tonerstaub und Lungenkrebs

26.02.2009
Fahrplan Glühlampenverbot der EU

06.01.2009
SPIEGEL-Leser wissen manchmal das Falsche

08.12.2008
Fördermitteldatenbank mit allen Fördermöglichkeiten

08.12.2008
Lichtqualität im Vergleich von Glühlampen und Energiesparbirnen

08.12.2008
Ökotest Energiesparlampen

07.11.2008
Gefährliches Leben neben Hochspannungsleitungen

07.11.2008
Weiterverwendung der CT1plus-Telefone nach dem 31.12.2008

nach oben  Uwe Dippold, Baubiologie in Nürnberg
Gesund leben ohne Elektrosmog, Mobilfunkstrahlung, Wasseradern, Erdstrahlung, Raumluftschadstoffe wie Schimmelpilze und andere Wohngifte