Baubiologie Nürnberg - Uwe Dippold | Tel.: 0911-1809 874 | E-Mail
Home
Meine Dienste
Meine Qualifikationen
Elektrosmog
Erdstrahlung
Raumluftschadstoffe und Wohngifte
Fomaldehyd
Asbest
Toner- und Kopiererstäube
Holzschutzmittel
PCB polychlorierte Biphenyle
PVC
PAK polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe
Künstliche Mineralfasern - KMF
Lösungsmittel
VOC flüchtige organische Substanzen
Weichmacher / Phthalate
Besondere Produkte
Schimmelpilze
Wissenswertes zum Lesen und Herunterladen
Links
Kontakt
Newsletter
Veranstaltungstipps
Ständige Vortragsthemen
Impressum

Suche:
 

TÜV zertifiziert, geprüfte Qualifikation als Sachverständiger für Feuchte- und Schimmelpilzbelastungen
  Bild anklicken für Großansicht

IBN-Zulassung

Lösungsmittel



Lösungsmittel sind flüssige organische Stoffe und deren Mischungen, die dazu dienen, andere Stoffe zu lösen oder zu verdünnen, ohne sie chemisch zu verändern. Lösungsmittel haben einen Siedepunkt unter 200°C und gehören deshalb zur bedeutenden Schadstoffgruppe der flüchtigen organischen Verbindungen (internationale Abkürzung: VOC).
Sie verdunsten, das heißt sie verflüchtigen sich in die Umgebungsluft, unter Hinterlassung der in ihnen gelösten Stoffe.
Nahezu jede Farbdose, viele Öle und Lacke enthält eine große Menge an Lösemitteln.
Bei wasserverdünnbaren Produkten sind die Lösemittelanteile zwar geringer, aber immer noch vorhanden!



Verwendung
Im Wohnbereich sind Lösungsmittel vor allem in
  • Anstrichstoffen,
  • Klebstoffen,
  • Dichtungsmassen und
  • anderen bauchemischen Produkten enthalten.

Darüber hinaus können sie vorkommen
  • in Möbeln und Einrichtungsgegenständen,
  • Holzschutzmitteln,
  • Reinigungs- und Pflegemitteln,
  • Hobby- und Heimwerkerprodukte sowie
  • Bürochemikalien.

Gesundheitsgefährdung
Lösungsmittel sind leicht flüchtig und werden deshalb von den lösemittelhaltigen Produkten im Wohnbereich an die Raumluft abgegeben.
Hohe Konzentrationen von Lösungsmitteln in der Luft kann man in vielen Fällen riechen, z. B. beim Lackieren mit lösemittelhaltigem Lack, oder beim Reinigen mit Brennspiritus oder Waschbenzin.



Allgemein wirken Lösungsmittel
  • narkotisch, berauschend.
  • Sie können das Zentralnervensystem, Leber und Nieren schädigen.
  • Es können Kopfschmerzen, Übelkeit und Müdigkeit auftreten.
  • Schwindel, Benommenheit bis zur Bewusstlosigkeit oder andere Hirnfunktionsstörungen können auftreten.

Einige Lösungsmittel stehen im Verdacht Krebs zu erzeugen und bei Schwangeren fruchtschädigend zu wirken (besonders in den ersten Schwangerschaftswochen).

Genauere Angaben sind nur einzeln für das entsprechende Lösungsmittel möglich.

Durch die gezielte Auswahl von lösemittelfreien oder lösemittelarmen Produkten kann die Raumluftbelastung von vornherein auf ein Minimum reduziert werden.

Wegen der möglichen Umweltschäden dürfen Lösungsmittelreste oder Reste lösemittelhaltiger Produkte nicht in den Abfluss oder die Mülltonne gegeben werden. Sie können beim Händler oder bei Recyclinghöfen abgegeben werden.


Eine Entsorgung über den normalen Müll oder die Gelben Säcke ist allenfalls für vollkommen leere Farbdosen empfehlenswert.

Lösungsmittel können vorzugsweise in Luftproben oder in Material- und Staubproben nachgewiesen werden.


Biolysa e.V., der Verein für Baubiologen
Ich bin Vorstandsmitglied von Biolysa e.V., dem Verein der Baubiologen!

BIOLYSA-Beratungsstellen
in Deutschland:
hier klicken!
(Neues Browserfenster)


Tun Sie das Richtige - Bleiben Sie gesund!

http://www.schimmelpilz-hilfe-forum.de/portfolio.php5?ID=105
Schimmelpilz Hilfe Forum – Schimmelpilzsanierung durch TÜV-geprüfte Sachverständige
(Neues Browserfenster)

Hier finden Sie ein Firmenvideo auf Youtube
(Neues Browserfenster)

Dokumente:
(Klick für Details!)

28.06.2018
Mobilfunk im Kinderzimmer BUND-Broschüre

21.12.2016
Leitlinie für Ärzte zum Umgang mit elektromagnetischen Feldern und deren Folgen

11.07.2013
Überschwemmungen - worauf man achten sollte!

29.10.2012
Zusammenhang von Handystrahlung und Hirntumoren bewiesen  

04.10.2012
Gesundheitsexperten aus 20 Ländern warnen vor „Smart Meter“

08.04.2012
Steuerliche Absetzbarkeit von Abschirmung gegen Mobilfunkstrahlung

30.11.2010
Lichterketten - schön, aber oft lebensgefährlich

09.08.2010
Unfruchtbarkeit durch Mobilfunkstrahlung

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Farben und Lacken

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu FOGGING

11.01.2010
Fachartikel zum Phänomen FOGGING

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu Gesünder Wohnen

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Holzschutz und Holzschutzmitteln

21.12.2009
Immer noch Uran im Trinkwasser

19.12.2009
Artikel Wohnung + Gesundheit zu Energiesparbirnen

05.10.2009
Ökotest zu guten DECT-Telefonen - Kritische Würdigung

07.09.2009
Wichtige Infos zur Schweinegrippe und der geplanten Impfkampagne

28.05.2009
Neueste Erkenntnisse zum Zusammenhang von Tonerstaub und Lungenkrebs

26.02.2009
Fahrplan Glühlampenverbot der EU

06.01.2009
SPIEGEL-Leser wissen manchmal das Falsche

08.12.2008
Fördermitteldatenbank mit allen Fördermöglichkeiten

08.12.2008
Lichtqualität im Vergleich von Glühlampen und Energiesparbirnen

08.12.2008
Ökotest Energiesparlampen

07.11.2008
Gefährliches Leben neben Hochspannungsleitungen

07.11.2008
Weiterverwendung der CT1plus-Telefone nach dem 31.12.2008

nach oben  Uwe Dippold, Baubiologie in Nürnberg
Gesund leben ohne Elektrosmog, Mobilfunkstrahlung, Wasseradern, Erdstrahlung, Raumluftschadstoffe wie Schimmelpilze und andere Wohngifte