Baubiologie Nürnberg - Uwe Dippold | Tel.: 0911-1809 874 | E-Mail
Home
Meine Dienste
Meine Qualifikationen
Elektrosmog
Erdstrahlung
Raumluftschadstoffe und Wohngifte
Fomaldehyd
Asbest
Toner- und Kopiererstäube
Holzschutzmittel
PCB polychlorierte Biphenyle
PVC
PAK polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe
Künstliche Mineralfasern - KMF
Lösungsmittel
VOC flüchtige organische Substanzen
Weichmacher / Phthalate
Besondere Produkte
Schimmelpilze
Wissenswertes zum Lesen und Herunterladen
Links
Kontakt
Newsletter
Veranstaltungstipps
Ständige Vortragsthemen
Impressum

Suche:
 

TÜV zertifiziert, geprüfte Qualifikation als Sachverständiger für Feuchte- und Schimmelpilzbelastungen
  Bild anklicken für Großansicht

IBN-Zulassung

PCB polychlorierte Biphenyle



PCB ist die Abkürzung für polychlorierte Biphenyle. Unter dieser Bezeichnung fasst man eine Gruppe von 209 Organochlorverbindungen zusammen.
PCB-Handelsprodukte sind meist schwer trennbare Gemische mit einem Chlor-Gehalt von ca. 30 - 60%.
Technisches PCB ist mit Furanen verunreinigt, die mitverantwortlich für die giftige Wirkung dieser Produkte sind.

Die Eigenschaften der polychlorierten Biphenyle hängen im Einzelnen von ihrem Chlorierungsgrad ab.
So nimmt die Wasserlöslichkeit, die Flüchtigkeit und die Reaktivität mit zunehmendem Chlor-Anteil ab, während die Fettlöslichkeit, die Stabilität und die Anreicherungstendenz in Organismen zunimmt.

Allgemein lassen sich folgende Eigenschaften angeben:
  • Klare bis gelbliche Flüssigkeiten (Handelsform),
  • mäßig bis deutlich zähflüssig,
  • geruchlos bis schwach aromatischer Geruch,
  • geringe Flüchtigkeit und nahezu unbrennbar,
  • flammhemmende Wirkung,
  • bei Temperaturen von 300 bis etwa 800 °C entstehen giftige Zersetzungsprodukte wie Dioxine und Furane,
  • kaum löslich in Wasser, Glycerin und Glykolen,
  • gut löslich in den meisten organischen Lösungsmitteln,
  • gut löslich in Fetten, PCB reichern sich im Fettgewebe von Organismen an,
  • sehr beständig gegen Chemikalien,
  • biologisch kaum abbaubar, vermutete Halbwertzeiten zwischen 10 und 100 Jahren.

PCB zeichnen sich weniger durch eine akute Giftigkeit aus, als vielmehr durch ein hohes Gesundheitsrisiko bei dauerhafter Belastung.

Weil sie nur sehr langsam biologisch abgebaut werden und fettlöslich sind, können sie sich nach und nach im Fettgewebe anreichern.
Vor allem die beim Menschen wahrscheinliche und im Tierversuch nachgewiesene krebserregende Wirkung lässt in diesem Zusammenhang langfristig bereits sehr geringe Konzentrationen an PCB in unserer unmittelbaren Umwelt zum Risiko werden.

Aus diesen Gründen gehören die PCB auch zum so genannten dreckigen Dutzend - einer Reihe besonders schwer abbaubarer Umweltgifte, die sich weltweit verbreiten und inzwischen international geächtet sind.

Während die Verbreitung der PCB über Wasser und die Atmosphäre erfolgt, nehmen wir PCB in erster Linie über tierische Nahrungsmittel auf.
In tierischen Fetten reichern sich vor allem PCB mit einem höheren Chlor-Gehalt an und landen am Ende der Nahrungskette beim Menschen.
Eine dauerhafte Belastung mit PCB-haltiger Atemluft - hier sind eher die etwas leichter flüchtigen PCB mit geringerem Chlor-Gehalt anzutreffen - kann aber ebenfalls eine messbare Belastung des Körpers zur Folge haben.
Als historisches Beispiel für Vergiftungen durch PCB gilt die im Zeitraum von 1968 bis 1975 in Japan aufgetretene Yusho-Krankheit, die durch Reisöl verursacht wurde, das mit PCB kontaminiert war.

Verwendung
Bis 1982 wurden PCB in der Bundesrepublik in großtechnischem Maßstab hergestellt.
Sie wurden eingesetzt
  • als Isolierflüssigkeiten in Transformatoren und Kondensatoren,
  • als Weichmacher in Kunststoffen (Fugendichtungsmassen, Deckenverkleidungen, Kabelummantelungen u. ä.),
  • als Flammschutzmittel in Wandfarben, Lacken, Klebstoffen
  • sowie in Hydraulikölen.



In Gebäuden können PCB vor allem
  • in Anstrich- und Klebstoffen,
  • Fugendichtungsmassen aller Art,
  • Kunststoffen mit Weichmachern,
  • alten Leuchtenkondensatoren
  • sowie als Schalrückstände bei Betonbauteilen vorkommen.
Seit 1989 ist die Herstellung, das Inverkehrbringen und die Verwendung von PCB bis auf wenige Ausnahmen verboten.

PCB als Gebäudeschadstoff
Bevor die Gefahren für Gesundheit und Umwelt durch PCB in vollem Umfang erfasst waren, wurden sie wegen ihrer nützlichen Eigenschaften vielfältig verwendet (siehe Abschnitt Verwendung). Vor allem in den 60er und 70er Jahren kamen so eine Reihe von Baustoffen zum Einsatz, welche die Innenraumluft mit gesundheitsschädlichen Mengen an PCB belasten können.
Neben PCB-haltigen Leuchtenkondensatoren, die in den 90er Jahren flächendeckend aus öffentlichen Gebäuden entfernt und entsorgt werden mussten, sind vor allem damals verwendete Fugendichtungsmassen häufig eine PCB-Quelle.

Am stärksten betroffen sind zwischen 1955 und 1975 errichtete Plattenbauten, beispielsweise Schulen, Kindergärten, Verwaltungsgebäude, aber auch Wohnblocks.
Auch bei privaten Ein- und Mehrfamilienhäusern aus dieser Zeit ist eine gesundheitsschädliche Belastung mit PCB nicht auszuschließen.


Jetzt und in Zukunft werden eine Vielzahl der Häuser und Wohnungen renoviert und verändert, in denen PCB in den 60er, 70er und frühen 80er Jahren des letzten Jahrhunderts großzügig verwendet wurden.

Beim Verdacht auf PCB in Dichtmassen oder Klebstoffen sollte man auf keinen Fall eine Abrissaktion so ungeschützt wie auf dem Foto durchführen!

Das kann jetzt immer noch zu großen Belastungen führen


Gesundheitsgefährdung
  • Beeinträchtigt das Immunsystem.
  • Einatmen, Verschlucken oder Aufnahme über die Haut kann zu Gesundheitsschäden führen.
  • Gefahr der Hautresorption
  • Gefahr der Anreicherung im Gewebe
  • Kann das Zentralnervensystem schädigen
  • Schädigung der Haut möglich
  • Schädigung des Blutes
  • Schädigung von Leber und Nieren möglich
  • Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben
  • Gilt als beeinträchtigend für die Fortpflanzungsfähigkeit des Menschen
  • Gilt als fruchtschädigend für den Menschen

PCB gehören zu den Stoffen, die wegen möglicher krebserzeugender Wirkung beim Menschen Anlaß zur Besorgnis geben.

Probennahme:
Übliche Tests auf PCB werten Hausstaubproben, Materialproben oder/und Raumluftproben aus. ARGE-Bau erarbeitete für die Bundesländer die folgenden Handlungsempfehlungen (rechtlich verbindlich sind die in den Bundesländern bauaufsichtlich eingeführten PCB-Richtlinien).
  • Weniger als 300 Nanogramm PCB pro Kubikmeter Innenraumluft: langfristig tolerabel
  • Zwischen 300 und 3000 Nanogramm PCB pro Kubikmeter Innenraumluft: Quelle der Verunreinigung aufspüren, Konzentration vermindern bzw. Quelle beseitigen mit dem Zielwert <300 ng/m³ Luft
  • Mehr als 3000 Nanogramm PCB pro Kubikmeter Innenraumluft: Kontrollanalysen, Sanierungsmaßnahmen mit dem Zielwert <300 ng/m³ Luft Vorläufige Maßnahmen bis zur Sanierung: - Erhöhung der Reinigungsintervalle - regelmäßige, ausreichende Raumbelüftung - Hautkontakt mit belasteten Oberflächen meiden

Als Sanierungsmaßnahme ist die Entfernung der PCB-Quellen zu prüfen. Das betrifft neben dem Material, mit dem die PCB in das Gebäude gelangten (Primärquelle) auch Materialien, in denen sich PCB zwischenzeitlich angesammelt haben (Sekundärquelle).
Weitere Möglichkeiten sind die räumliche Trennung der PCB-Quellen von der Raumluft, ihre Maskierung oder der Einsatz von PCB-bindenden Spezialtapeten (Aktivkohle, PE-Aluminium).
Auch eine zielgerichtete regelmäßige Reinigung kann die Belastung unter Umständen deutlich verringern.



Biolysa e.V., der Verein für Baubiologen
Ich bin Vorstandsmitglied von Biolysa e.V., dem Verein der Baubiologen!

BIOLYSA-Beratungsstellen
in Deutschland:
hier klicken!
(Neues Browserfenster)


Tun Sie das Richtige - Bleiben Sie gesund!

http://www.schimmelpilz-hilfe-forum.de/portfolio.php5?ID=105
Schimmelpilz Hilfe Forum – Schimmelpilzsanierung durch TÜV-geprüfte Sachverständige
(Neues Browserfenster)

Hier finden Sie ein Firmenvideo auf Youtube
(Neues Browserfenster)

Dokumente:
(Klick für Details!)

28.06.2018
Mobilfunk im Kinderzimmer BUND-Broschüre

21.12.2016
Leitlinie für Ärzte zum Umgang mit elektromagnetischen Feldern und deren Folgen

11.07.2013
Überschwemmungen - worauf man achten sollte!

29.10.2012
Zusammenhang von Handystrahlung und Hirntumoren bewiesen  

04.10.2012
Gesundheitsexperten aus 20 Ländern warnen vor „Smart Meter“

08.04.2012
Steuerliche Absetzbarkeit von Abschirmung gegen Mobilfunkstrahlung

30.11.2010
Lichterketten - schön, aber oft lebensgefährlich

09.08.2010
Unfruchtbarkeit durch Mobilfunkstrahlung

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Farben und Lacken

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu FOGGING

11.01.2010
Fachartikel zum Phänomen FOGGING

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu Gesünder Wohnen

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Holzschutz und Holzschutzmitteln

21.12.2009
Immer noch Uran im Trinkwasser

19.12.2009
Artikel Wohnung + Gesundheit zu Energiesparbirnen

05.10.2009
Ökotest zu guten DECT-Telefonen - Kritische Würdigung

07.09.2009
Wichtige Infos zur Schweinegrippe und der geplanten Impfkampagne

28.05.2009
Neueste Erkenntnisse zum Zusammenhang von Tonerstaub und Lungenkrebs

26.02.2009
Fahrplan Glühlampenverbot der EU

06.01.2009
SPIEGEL-Leser wissen manchmal das Falsche

08.12.2008
Fördermitteldatenbank mit allen Fördermöglichkeiten

08.12.2008
Lichtqualität im Vergleich von Glühlampen und Energiesparbirnen

08.12.2008
Ökotest Energiesparlampen

07.11.2008
Gefährliches Leben neben Hochspannungsleitungen

07.11.2008
Weiterverwendung der CT1plus-Telefone nach dem 31.12.2008

nach oben  Uwe Dippold, Baubiologie in Nürnberg
Gesund leben ohne Elektrosmog, Mobilfunkstrahlung, Wasseradern, Erdstrahlung, Raumluftschadstoffe wie Schimmelpilze und andere Wohngifte