Baubiologie Nürnberg - Uwe Dippold | Tel.: 0911-1809 874 | E-Mail
Home
Meine Dienste
Meine Qualifikationen
Elektrosmog
Erdstrahlung
Raumluftschadstoffe und Wohngifte
Fomaldehyd
Asbest
Toner- und Kopiererstäube
Holzschutzmittel
PCB polychlorierte Biphenyle
PVC
PAK polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe
Künstliche Mineralfasern - KMF
Lösungsmittel
VOC flüchtige organische Substanzen
Weichmacher / Phthalate
Besondere Produkte
Schimmelpilze
Wissenswertes zum Lesen und Herunterladen
Links
Kontakt
Newsletter
Veranstaltungstipps
Ständige Vortragsthemen
Impressum

Suche:
 

TÜV zertifiziert, geprüfte Qualifikation als Sachverständiger für Feuchte- und Schimmelpilzbelastungen
  Bild anklicken für Großansicht

IBN-Zulassung

Toner- und Kopiererstäube



Toner- und Kopiererstäube aus Laserdruckern und Kopierern können Atemwegserkrankungen bis hin zur Berufsunfähigkeit verursachen, warnt das Hamburger Umweltinstitut in einer Studie.
Millionen deutsche Computernutzer könnten laut der Untersuchung von den krebserregenden Stäuben, die meist toxische Schwermetalle enthalten, betroffen sein.
Fast jeder zehnte Büroarbeiter Deutschlands leidet am so genannten Sick-Building-Syndrom am Arbeitsplatz.
Sick-building-Syndrom (SBS) ist die Bezeichnung für ein Krankheitsbild, das sich als Reaktion auf Verunreinigung geschlossener Räume (Stäube, Gase, flüchtige organische Stoffe, Schimmelpilze usw.), aber auch im Zusammenhang mit psychologischen Faktoren (z.B. Bildschirmarbeit) entwickeln kann.
Es ist gekennzeichnet durch Reizerscheinungen im Nasen-Rachen-Raum, Augenreizungen, Hautreaktionen, neurotoxische Zeichen, unspezifische Überempfindlichkeit und eventuell Magenbeschwerden.


Michael Baumgart vom Hamburger Umweltinstitut hat vor einigen Jahren im Auftrag der "Interessengemeinschaft Tongeschädigter" (IGT) drei bekannte Tonerarten untersucht.
Dabei fanden sich in dem Gemisch aus Ruß, Bindemittelharzen und Pigmenten auch Schwermetalle wie Quecksilber und Nickel. "Davon können schwerwiegende toxische Wirkungen ausgehen", so Baumgart.
Ein Test der Landesgewerbeanstalt Bayern ergab ebenfalls, dass 33 von 34 Lasertonern von Markenherstellern zu hohe Schadstoffwerte enthalten.

Die Tonerpartikel werden nicht nur auf das Papier gebrannt.
Ein starkes Luftgebläse sorgt für die Kühlung der Geräte - und für die großflächige Verteilung der gefährlichen Substanzen.
Ältere Laserdrucker und Kopierer setzen darüber hinaus auch stechend riechendes Ozon frei.



Die Hersteller bestreiten die Vorwürfe: Es sei kein spezielles Problem der Toner, sondern vielmehr die allgemeine Luftbelastung.

  Für Aussagen über entsprechende Kontamination von Räumen können Staubproben oder Luftproben untersucht werden.

Hintergrundinformation
Die Interessengemeinschaft Tonerstaubgeschädigter (IGT) wurde von Hans-Joachim Stelting gegründet.
Er arbeitete als Kriminalist und konnte sich zunächst sein plötzlich aufgetretenes Lungenleiden nicht erklären. Später stellte sein Arzt eindeutig den Zusammenhang zwischen den Emissionen aus dem Laserdrucker auf seiner Dienststelle und seiner schweren Erkrankung fest.
1995 wurde Tonerstaub als Ursache für Steltings Asthma bronchiale auch amtlich bestätigt und die Erkrankung als Dienstunfall anerkannt.
Hans-Joachim Stelting stellte bald fest, das es noch zahlreiche andere Betroffene gibt.
Aufgrund der eigenen Erfahrungen, aber auch der von Leidensgefährten, versucht er seit Jahren die Hersteller von Laserdruckern zu einer kooperativen Zusammenarbeit zu bewegen. Bisher jedoch ohne Erfolg.
Zur Problematik der Emissionen von Fotokopierern und Laserdruckern gibt es einen großen Forschungsbedarf - Tests wie durch Computerbild (Ausgabe 8/2000) zeigen, dass Toner eine ganze Reihe bedenklicher Stoffe enthalten.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin weist darauf hin, dass durch geeignete Arbeitsschutzmassnahmen die Gefahren von Druckern und Kopierern reduziert werden können.
Beispielsweise sollten häufig genutzte Laserdrucker und Kopierer in Extra-Räumen untergebracht sein. Um die Belastung der Luft möglichst gering zu halten, müssen diese Räume regelmäßig gelüftet werden. Arbeitgeber haben auf die regelmäßige Wartung und Pflege der Geräte zu achten.

Falls trotz aller Vorsicht dennoch Tonerstaub austritt:
  • Tonerpulver mit einem feuchten Wischtuch aufnehmen (Handschuhe benutzen) und in staubdichte Plastikbeutel geben.
  • Staubaufwirbelungen vermeiden.
  • Nicht mit normalen Staubsaugern aufsaugen; es könnte dabei nicht zurückgehaltener Feinstaub in die Umgebungsluft verteilt werden (zulässig wären Industriestaubsauger der Staubklasse L).
  • Bei Hautkontakt: Gründlich mit Wasser und Seife reinigen.
  • Bei Augenkontakt: Gründlich mit Wasser ausspülen, Augenarzt aufsuchen.
  • Bei Inhalation von Tonerstaub: Frischluft, Arzt aufsuchen.


Biolysa e.V., der Verein für Baubiologen
Ich bin Vorstandsmitglied von Biolysa e.V., dem Verein der Baubiologen!

BIOLYSA-Beratungsstellen
in Deutschland:
hier klicken!
(Neues Browserfenster)


Tun Sie das Richtige - Bleiben Sie gesund!

http://www.schimmelpilz-hilfe-forum.de/portfolio.php5?ID=105
Schimmelpilz Hilfe Forum – Schimmelpilzsanierung durch TÜV-geprüfte Sachverständige
(Neues Browserfenster)

Hier finden Sie ein Firmenvideo auf Youtube
(Neues Browserfenster)

Dokumente:
(Klick für Details!)

28.06.2018
Mobilfunk im Kinderzimmer BUND-Broschüre

21.12.2016
Leitlinie für Ärzte zum Umgang mit elektromagnetischen Feldern und deren Folgen

11.07.2013
Überschwemmungen - worauf man achten sollte!

29.10.2012
Zusammenhang von Handystrahlung und Hirntumoren bewiesen  

04.10.2012
Gesundheitsexperten aus 20 Ländern warnen vor „Smart Meter“

08.04.2012
Steuerliche Absetzbarkeit von Abschirmung gegen Mobilfunkstrahlung

30.11.2010
Lichterketten - schön, aber oft lebensgefährlich

09.08.2010
Unfruchtbarkeit durch Mobilfunkstrahlung

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Farben und Lacken

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu FOGGING

11.01.2010
Fachartikel zum Phänomen FOGGING

11.01.2010
Broschüre des Umweltbundesamtes zu Gesünder Wohnen

11.01.2010
Faltblatt des Umweltbundesamtes zu Holzschutz und Holzschutzmitteln

21.12.2009
Immer noch Uran im Trinkwasser

19.12.2009
Artikel Wohnung + Gesundheit zu Energiesparbirnen

05.10.2009
Ökotest zu guten DECT-Telefonen - Kritische Würdigung

07.09.2009
Wichtige Infos zur Schweinegrippe und der geplanten Impfkampagne

28.05.2009
Neueste Erkenntnisse zum Zusammenhang von Tonerstaub und Lungenkrebs

26.02.2009
Fahrplan Glühlampenverbot der EU

06.01.2009
SPIEGEL-Leser wissen manchmal das Falsche

08.12.2008
Fördermitteldatenbank mit allen Fördermöglichkeiten

08.12.2008
Lichtqualität im Vergleich von Glühlampen und Energiesparbirnen

08.12.2008
Ökotest Energiesparlampen

07.11.2008
Gefährliches Leben neben Hochspannungsleitungen

07.11.2008
Weiterverwendung der CT1plus-Telefone nach dem 31.12.2008

nach oben  Uwe Dippold, Baubiologie in Nürnberg
Gesund leben ohne Elektrosmog, Mobilfunkstrahlung, Wasseradern, Erdstrahlung, Raumluftschadstoffe wie Schimmelpilze und andere Wohngifte